besser überzeugen - besser lernen - besser fundraisen

Heilpädagogisches Zentrum Krefeld ist Social Reporting Champ 2016

 

Das Heilpädagogische Zentrum Krefeld - Kreis Viersen gGmbH (HPZ) ist erster Social Reporting Champ Deutschlands. Zu diesem Ergebnis kam eine fünfköpfige Fachjury nach Durchsicht von 28 Jahresberichten, die nach dem Social Reporting Standard (SRS) verfasst wurden.

Als preisstiftende Organisation gratulieren wir dem HPZ recht herzlich zu der Auszeichnung und zu dem Preisgeld von 5000 Euro. Der vorbildhafte Jahresbericht kann hier heruntergeladen werden.

Das HPZ bietet an neun Standorten individuell angepasste Arbeitsplätze und Förderangebote für ca. 2.000 behinderte und psychisch kranke Menschen. Zugleich werden regionale Unternehmen dabei begleitet, betriebsintegrierte Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten. Dr. Michael Weber, Geschäftsführer des HPZ, zeigte sich hocherfreut über die Zuerkennung des Preises und betonte bei der feierlichen Entgegennahme in der Kölner Wolkenburg auch den Nutzwert des SRS für die eigene Organisation:

„Die Inklusion von Menschen mit Behinderung in Arbeit und Gesellschaft stellt für Werkstätten eine besondere Herausforderung dar. Der Social Reporting Standard liefert eine vorzügliche Form für die Darstellung des differenzierten Leistungsspektrums von Werkstätten und leistet damit einen wichtigen Beitrag für die politische Legitimation dieses Einrichtungstyps.“

Nach Ansicht der unabhängigen Jury bestach das HPZ insbesondere durch die große methodische Sorgfalt und den hohen Grad an Transparenz. Neben dem HPZ erfuhren Klasse 2000 und My Fertility Matters eine lobende Erwähnung.

Für Jan Engelmann, Geschäftsführer des Social Reporting Initiative e.V., gibt das HPZ mit seinem Jahresbericht 2015 ein Exempel für den sozialen Sektor ab:

“Die meisten Organisationen begnügen sich mit einer bunt bebilderten Leistungsschau, die allerdings nichts über ihren besonderen Ansatz zur Lösung eines gesellschaftlichen Problems verrät. Das HPZ hingegen kann sehr überzeugend belegen, was seine Programme für die Teilhabe behinderter Menschen in der Arbeitswelt, die beteiligten Unternehmen sowie die öffentliche Hand tatsächlich erbringen.”

Die Jury setzte sich zusammen aus:

Prof. Berit Adam, Professorin für Öffentliches Management, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin

Dr. Andreas Dexheimer
, Geschäftsführer Diakonie Jugendhilfe Oberbayern, München

Julia Meuter
, Leitung Projekttransfer Stiftung Bürgermut/OpenTransfer, Berlin

Pavel Richter
, Geschäftsführer Open Knowledge Foundation, London/Berlin

Dr. Karsten Timmer
, panta rhei Stiftungsberatung GmbH, Bielefeld/Mannheim

SRS-Erklärvideo

SRS fördert Wirkungstransparenz

Die aktuelle Studie "Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen 2016" von PHINEO im Auftrag von Spiegel online fällt...

Der Preis ist heiß

Hand auf’s Herz: Lesen SIE gerne Jahresberichte? Eben. Das Format gilt allgemein als recht trocken, die ganzen bunten...

Camp in Köln

Dass Wirkungsorientierung viele Organisationen vor eine gewisse Herausforderung stellt, ist allseits bekannt. Handelt es...

Ideegration mit SRS

Wie können Flüchtlingsinitiativen, die langfristig auf Integration und Inklusion hinarbeiten, systematisch ihre Wirkung...

Social Reporting Standard | Wirkungsorientierte Berichterstattung für soziale Organisationen