SRS fördert Wirkungstransparenz

Die aktuelle Studie "Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen 2016" von PHINEO im Auftrag von Spiegel online fällt ein gemischtes Urteil über die Nachvollziehbarkeit der Arbeit der 50 größten und bekanntesten deutschen Spendenorganisationen: Zum einen berichten 54 Prozent der Organisationen insgesamt sehr gut oder herausragend über ihre Arbeit. Zum anderen kann nicht einmal jede zweite Organisation systematisch dokumentieren, welche Veränderungen sie konkret erreicht. Stattdessen liegt der Fokus zumeist nur auf den eingesetzten Ressourcen und Aktivitäten.

"Dieses Ergebnis der Studie ist umso verwunderlicher, als mit dem Social Reporting Standard (SRS) längst eine geeignete Strukturierungshilfe vorliegt, die Organisationen jedweder Größe eine transparente Darstellung ihrer Wirkungen enorm erleichtert", erklärt Jan Engelmann, Geschäftsführer des Social Reporting Initiative e.V., der den SRS als kostenloses Werkzeug für den Dritten Sektor verbreitet. Der SRS bildet auf wenigen Seiten sowohl die Eckdaten zum organisatorischen Rahmen ab (Governance, Finanzen etc.) als auch Informationen über Angebote, Zielgruppen und erreichte Resultate.

Wirkungsorientierung oft nur Lippenbekenntnis

"So verbreitet ein positives Verhältnis zu Wirkungsorientierung mittlerweile scheint, so häufig bleibt es dabei nur bei einem reinen Lippenbekenntnis, weil man den damit verbundenen Aufwand scheut. Dies erklärt sich zum Teil durch den Umstand, dass Evaluationen in der Regel eher als Projektbestandteil und nicht als Selbstaufklärung über die eigenen Ergebnisse und damit wichtiger Beitrag für eine Lernkultur in gemeinnützigen Organisationen angesehen werden", führt Engelmann aus.

Wie es anders geht, zeigt beispielsweise das Heilpädagogische Zentrum Krefeld (HPZ), das unlängst zum ersten Social Reporting Champ Deutschlands gekürt wurde. Zu diesem Ergebnis kam eine fünfköpfige Fachjury nach Durchsicht von 28 Jahresberichten, die nach dem SRS verfasst wurden. Der Jahresbericht des HPZ zeichnet sich durch eine anschauliche Darstellungsweise und besonders hochwertige Wirkungsbelege aus, z.B. eine Berechnung des Social Return of Investment.

Social Reporting Standard | Wirkungsorientierte Berichterstattung für soziale Organisationen