Camp in Köln

Dass Wirkungsorientierung viele Organisationen vor eine gewisse Herausforderung stellt, ist allseits bekannt. Handelt es sich dabei doch um einen höchst individuellen Lernprozess, der sich zwar an standardisierten Vorgaben orientieren kann, aber immer an die spezifische Arbeitsweise und Kultur einer Organisation angepasst werden muss. Was oftmals fehlt, sind übertragbare Beispiele, an denen sich Organisationen orientieren können sowie ein gezielter Transfer von Erfahrungswissen:

  • Wie verordnet man sich Ziele, deren Erreichung fortlaufend beobachtet und analysiert werden kann?
  • Wie findet man kluge Indikatoren, die den zurückgelegten Weg möglichst gut abbilden können?
  • Was verändert sich konkret an der Projektsteuerung einer Organisation, wenn sie die Ergebnisse ihres eigenen Wirkungsmonitorings berücksichtigt?
  • Kurz: Welchen Effekt hat eigentlich Wirkungsorientierung?

Das Social Impact Camp 01, eine Kooperation zwischen dem Social Reporting Initiative e.V., der Stiftung Bürgermut und openTransfer, will diesen Bedarf aufgreifen. Konzipiert als Austauschformat für Akteure, die sich der Wirkungsorientierung seit längerem verschrieben haben oder aber gerade im Begriff sind, auf dieses Thema einzuschwenken, bietet es einen gemeinsamen Ort für fachkundige Vorträge, kollegiale Unterstützung und wertvolle Praxistipps. Methodische Inputs von WirkungsexpertInnen wechseln ab mit offenen Sessions, die von den Teilnehmenden selbst gestaltet werden.

Zeit: 16. November 2016, 9:00h bis 17:00h

Ort: Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

Hashtag: #wwsic

Sessionvorschlag einreichen oder ansehen: bit.ly/2cmEKiW

Die Teilnahme ist kostenlos, für Verpflegung ist gesorgt. Um verbindliche Anmeldung wird gebeten.

Sprechen Sie auch mit uns auf Facebook oder Twitter

Social Reporting Standard | Wirkungsorientierte Berichterstattung für soziale Organisationen