Impact Modeling mit dem SRS

Den Social Reporting Standard (SRS) kennen die meisten als Berichtswerkzeug, mit dem soziale Organisationen ihre erreichten Wirkungen an potenzielle Förderer, Spender und die interessierte Öffentlichkeit kommunizieren können. Warum er darüber hinaus ein äußerst hilfreiches Strategietool für Sozialunternehmen darstellt, erschließt sich den meisten erst in der Anwendung.

Ashoka, das weltumspannende Netzwerk von Sozialunternehmer/innen, hat im Curriculum seines Visionary Program diese Doppelrolle des SRS berücksichtigt. An einem Novemberwochenende in Wien werkelten ca. 30 Teilnehmende zunächst an der Social Business Model Canvas, schärften ihr Wertangebot und identifizierten mögliche Zielgruppen. Danach erläuterte Jan Engelmann, Geschäftsführer der Social Reporting Initiative e.V., wie man mithilfe des SRS ein eigenes Wirkungsmodell kreiert und entsprechende Annahmen auf Zielgruppen- und gesellschaftlicher Ebene formuliert. Es zeigt sich schnell, dass sich innerhalb dieses konzeptionellen Rahmens die vielfältigsten Anliegen bearbeiten lassen, sei es nun die Bekämpfung der Mafia in Deutschland oder die Versorgung ländlicher Communities in Uganda mit Solartechnologie. Am Ende, so äußerten sich die Teilnehmenden begeistert, habe sich das vermeintlich trockene Thema Reporting als spannendes kollektives Brainstorming entpuppt.

Mittlerweile gibt es erste wissenschaftliche Untersuchungen zu der Frage, was Sozialunternehmen mit dem SRS eigentlich bezwecken. Wie etwa Lena Wörrlein in einer Fallstudie zeigt, sehen Social Entrepreneurs dessen Vorteile vor allem in Akquise neuer Förderer, einer verbesserten professionellen Außendarstellung und gestärkter Mitarbeitermotivation. Bei der konkreten Handhabung ergäben sich allerdings noch enorme Unterschiede zwischen dem SRS als reiner Inspirationsquelle und seinem gezielten Einsatz als Tool für das operative Performance-Management.

In Wien regten mehrere Teilnehmende an, die Impact-Ebene – und damit auch Prozesse der systemischen Veränderungen – verstärkt in den SRS aufzunehmen. Ein entsprechendes Vorhaben zur Erweiterung des Leitfadens existiert bereits. Mehr dazu in Kürze.

Social Reporting Standard | Wirkungsorientierte Berichterstattung für soziale Organisationen